Herzlich Willkommen beim Siedlerverein "Familienheim" e.V.
- miteinander - mitdenken - mitreden - mitfeiern-


+++ Jahreshauptversammlung am 31.03.2017, 19.30 Uhr im Jugendheim in der Neye +++ Müllsammelaktion in der Neye am 01. April 2017 +++ Treffen 10.00 Uhr auf dem Bolzplatz +++
Beschreibung & Geschichte
         
Die Neyesiedlung liegt etwa 1,5 km nordwestlich vom Stadtzentrum Wipperfürth. Der Sportflugplatz Neye trennt die Siedlung von der Wupper. Die Schreibweise der Erstnennung war Neyden. Ihren Namen erhielt die Siedlung nach dem Bach Neye. Die Neye ist ein rechter Nebenfluss der Wupper. Er entspringt bei der Halveraner Ortschaft Dornbach, bildet die Grenze zu Wipperfürth und mündet in der Wupper. Kurz hinter dem Zusammenfluss mit dem zweiten Quellarm, der Neye II, wird der Fluss in der Neyetalsperre gestaut.

Bis Ende der 40er Jahre gab es hier nur ein paar Höfe, das Gebiet war landschaftlich geprägt. Dann beschloss die Stadt Wipperfürth auf Fürsprache und Drängen des Dechanten Joseph Mäurer, hier Baugrund freizugeben, um den vielen Kriegsvertriebenen eine neue Heimat anbieten zu können. So entstand die Wohnsiedlung Neye der Stadt Wipperfürth und mit ihr der Siedlerverein "Familienheim" e.V.. Er wurde 1949 gegründet. Die Gründer des Vereins waren Siedler, die auf Kirchenland in Erbpacht, wenige Jahre nach dem Krieg an der Neye ihr Eigenheim errichteten.

Bis heute vertritt der Siedlerverein "Familienheim" e.V., welcher mit der älteste seiner Art im Stadtgebiet Wipperfürth ist, die Interessen der "großen" und "kleinen" Bewohner der Neye. Für einander da sein und miteinander leben, möge echter Familiengeist und Zusammenhalt lebendig bleiben.
Ortsschild
 
 
 
 
   
  Kirche St. Michael
   
  Gedenkstein